Fight Baby!

Als weibliche Wesen lernen wir schon früh, dass es besser ist, sich anzupassen. Dass wir besser nicht laut und unangenehm sein sollten, weil sich das eben nicht schickt. Doch was das mit uns macht, wird dabei vielleicht nicht bis zum Ende gedacht.

Was passiert, wenn wir uns selbst zurück stellen, um Anderen zu gefallen oder wenigstens niemandem auf die Füße zu treten? Sind die Zweifel an uns selbst gerechtfertigt? Dürfen wir unseren Unmut denn zum Ausdruck bringen oder sollten wir uns vorher überlegen ob wir ihn leise und höflich genug formuliert haben? Und werden wir dann nicht viel zu leicht überhört?

In unserer Gesellschaft ist es schwer, aus diesen patriarchalischen Mustern auszubrechen ohne bei der nächsten Möglichkeit von einer X-beliebigen Person wieder zurück in die Schublade gepackt zu werden.

Aber dann gibt es da noch den Kampfsport. Und mein Herz macht einen Freudensprung in dem Moment, in dem ich diese Brücke schlage. Kämpfen empowert. Du darfst dabei unangenehm und hässlich sein und wirst mit Respekt behandelt.

Das gilt natürlich auch für andere Kampfsportarten, ich beziehe mich durch meine eigenen Erfahrungen aber auf Brazilian Jiu-Jitsu.

Wir lernen beim BJJ wie wir uns wehren, wie wir für uns selbst einstehen, wie wir uns schützen können und wir lernen, mit unangenehmen Situationen umzugehen, sie zu kontrollieren und sie in eine für uns bessere Position zu verwandeln. All das lässt sich vom Kampf auf der Matte auch in das reale Leben übertragen.

Wenn du im Sparring einem größeren Partner Grenzen aufzeigen kannst, dann kannst du auch deinem Chef ein deutliches ‚Nein‘ geben in Situationen, die das erfordern. Solche Momente, in denen man merkt, dass man eigenständig etwas bewegen kann, werden sich häufen und wir werden daraus lernen und Sicherheit in uns selbst finden.

Doch nicht nur Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit sind ein Thema. Als körperlich unterlegene Personen, ist es wichtig, zu wissen wie man sich verteidigt. Natürlich sollte die Verantwortung der Unversehrtheit nicht bei den potentiellen Opfern liegen.

Aber wir können uns darauf vorbereiten, im Notfall auf uns selbst aufzupassen, denn beim kämpfen lernt man, wie man aus einer schwierigen Situation kommen kann und dabei einen klaren Kopf behält. Beim Sparring wirst du regelmäßig in solche Situationen kommen und diese Übung kann auch im Ernstfall hilfreich sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: